KARL MAIER - HISTORIE

Die Anfänge des Betriebes liegen im Mai 1871. Einer Chronik ist zu entnehmen, dass : "Sich der Flaschner Albert Maier selbständig machte und sich dem heimischen und auswärtigen Publikum zur Anfertigung aller in sein Fach einschlagenden Artikel und Reparaturen empfahl".

Die Weiterführung erfolgte durch den Spengler Karl Maier, dem im März 1909 die Befugnis zur Anleitung von Lehrlingen und das Recht zur Führung des Meistertitels verliehen wurde. Im Jahre 1920 erbaute er in der Langen Straße in Sinsheim ein Wohnhaus mit Werkstatt wo sich bis 1988 der Firmensitz befand, wenn auch mit mehrfachen Erweiterungs- und Umbauten.

Ab 1935 führte Erich Maier den Betrieb mit der Fertigung von Baugeräten weiter. Nach dem Krieg wurden landwirtschaftliche Anhänger, sowie Stanz- und Blechartikel gefertigt. In den 50er Jahren begann die Entwicklung und Fertigung von Maschinen für den Gartenbau wie Erdaufbereiter und Topfmaschinen.

Der jetzige Geschäftsführer Diplom Ingenieur Norbert Maier trat nach Abschluß seines Studiums in die Firma ein. Ab den 70er Jahren vollzog er die Entwicklung zum Zulieferer für die Maschinenindustrie und so zählen heute weltbekannte Unternehmen zu den Kunden.

Im Dezember 1988 wurde das neue Werk " Am Leitzelbach 2 " im Industriegebiet " Hinter der Mühle " bezogen, da die verfügbare Produktionsfläche mit 1800 qm nicht mehr ausreichte. Im neuen Firmengebäude steht eine Produktionsfläche von 4000 qm zur Verfügung.

Damals sagte Oberbürgermeister Dr. Horst Sieber, bei der Einweihung, daß die Firma Maier durch die Ansiedlung ihres Unternehmens im Industriegebiet "Hinter der Mühle" eine Pionierleistung vollbracht habe, und in der Rhein-Neckar-Zeitung war zu lesen: "Eine Fabrik kann auch schön sein."

Die Firma Maier investiert nicht nur in neue Fertigungstechnologien sondern auch in die Ausbildung von jungen Menschen, um diesen eine Zukunftsperspektive zu geben und dem Facharbeitermangel zu begegnen.

Über 140 Jahre Erfahrung schaffen Kompetenz und Leistungsfähigkeit.